Kleidervorschriften in moslemischen Ländern

Demnächst stimmen wir über das Burkaverbot in der Schweiz ab. Meiner Meinung nach ein Randproblem. Dennoch viele Leute fühlen sich verstört, wenn voll verschleierte Frauen, in Gewänder, die wie Kartoffelsäcke wirken, durch die Strassen von Zürich flanieren.

Sind die Frauen da frei? Was bedeutet Toleranz? Alles zulassen, auch wenn es zur Kultur und Tradition nicht passt? Als Touristiker ist klar, den Land, wo man hinreist, soll man sich weitgehend anpassen, sonst zuhause bleiben.

Moslemische Länder gelten oftmals strenge Kleidervorschriften. Für Touristen, insbesondere Frauen, sind diese soweit gelockert, dass Touristinnen auch kommen. Niemand wird sich extra einen Burkini kaufen wollen. Eine gewisse Art von Freizügigkeit hat sich durchgesetzt. Genauso anerkannt ist der Respekt vor sakralen Einrichtungen.

Wenn in die Stadt gegangen wird, so kleiden sich die Menschen in Europa respektvoll, manchmal reizvoll. Doch jede Touristin wird sich zweimal überlegen, ob dies in einen moslemischen Land sinnvoll ist.

Bis die patriarchalischen Strukturen überwunden sind, welche die Frauen in ihrer modischen Selbstbestimmung unterdrücken, wird noch Zeit vergehen. Ob ein Burkaverbot in der Schweiz kommt, wird an der Urne entschieden. Zwei Kantone haben es schon eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.